Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/fantasyroman

Gratis bloggen bei
myblog.de





Tag 6

Ja habe länger nichts eingetragen aber es ist schwerer als man denkt, Regelmässig jeden Tag die Geschichte um eine Seite zu verlängern. Aber dieses mal habe ich n langen Text zugefügt viel Spass beim Lesen.

„Das sind wohl keine Diebe, weil die wären nicht so ungeschickt und würden eine Glasscheibe einschlagen um dann darauf herum zu trampeln.“ Er wunderte sich woher er dieses Wissen hatte, denn als er weiter darüber nachdachte, war nichts anderes als die Leere in seinem Kopf. Die Knirschgeräusche verstummten und es war absolut Still bis auf das unregelmäßige Flackern der Kerzen. Nach einiger Zeit fragte er sich, ob er geträumt hatte die Geräusche zu hören denn kein weiterer Laut war zu hören. „Wenn dort niemand war.“ Dachte er „könnte ich zumindest mal nach Hilfe rufen.“ „Hilfe..“ seine Stimme war kaum mehr vorhanden als ein Krächzen das aus seinem Hals kam. „Hilfe.“ Dieses Mal versuchte er es lauter und bereute es sofort, seine Stimmbänder waren so rau, das er würgen und husten musste. Erst als er sich beruhigt hatte rief er noch einmal und dieses mal schaffte er es ohne zu Husten. Wenn die Einbrecher ihn nicht hörten, dann vielleicht die Person die mich hier gefangen genommen hat. Wer das wohl sein mag? Wenn das ihr Parfüm ist, riecht sie bestimmt sehr gut.“ Er Guckte an den Kerzen vorbei und sah eine Treppe die ins dunkle führte. „Nichts rein gar nichts, ich muss mich verhört haben.“ Als plötzlich auf der Treppe eine Gestalt auftauchte. Eine leichte weißliche Aura umgab die Person, so das es leicht war im dunkeln die Person auszumachen, die den dunklen Raum betrat. „Hast du mich hier Gefangen?“ krächzte er. Die Person die auf der Treppe stand antwortete nicht durch das Kerzenlicht konnte er auch nicht mehr als die Aura erkennen. Die Person schien mit jemanden zu flüstern, er hörte leise Wortfetzen und dann trat sie an sein Bett. Das erste was er sah war eine Kettenrüstung mit Helm, die an sein Bett trat. „Jetzt weiß ich zumindest wer auf dem Glas herumgetrampelt ist.“ Er stellte sich vor, wie die Person durch das Fenster kletterte, in schwerer Rüstung. Aber er hatte noch nie von einem Schurken gehört der mit einer Rüstung einbrechen gegangen ist.“ Die Person betrachtete ihn durch den Helm und als sie festgestellt hatte das er an dem Bett gefesselt war und sich nicht rühren konnte, winkte sie zur Treppe. Die Person nahm ihren Helm ab und er staunte, vor ihm stand die hübscheste Frau die er je gesehen hatte. Selbst vor seinem Gedächnis verlust hatte er niemals eine Elfin gesehen, die ihm Schlagartig den Atem raubte. Sie schüttelte ihr Blondes Haar welches von dem Helm zerdrückt worden war und band sie zu einem Pferdeschwanz. Spontan musste er an etwas anderes denken als an die Frau die vor ihm stand. Es regte sich unter der Decke und das war ihm mehr als peinlich und wurde rot. „Bananen.“ Wisperte er und guckte in das verwirrte Gesicht der Frau, er konnte sich gleich die anderen Personen anschauen die an sein Bett traten. Aber er konnte einfach nicht den Blick von der Frau nehmen, die soviel Güte und Sanftheit ausstrahlte, das er sich kaum auf etwas anderes Konzentrieren konnte.
„Bitte Mylady befreit mich hier, ich wurde entführt und auf diesem Bett gefesselt." Nach seinen Worten kam Sofort ein weiterer Ausdruck in ihre Augen Mitleid. Sie guckte ihn Traurig an und drehte sich zu den anderen Personen um die er noch gar nicht bemerkt hatte aber trotzdem mit der Frau im Raum standen. Hinter ihr trat ein etwas korpulenter Mann aus ihrem Schatten in sein Gesichtsfeld. Er hatte schütteres Blondes Haar, er trug einen Vollbart, der sein junges Gesicht älter erscheinen ließ. In einer Hand trug er einen mächtigen Hammer, in der anderen einen Pflock. Auch dieser Mann war gerüstet mit einem Kettenhemd und hatte wie die junge Elfin ein Wappen auf der Brust ein Hammer und ein Kreuz war darauf abgebildet. Sein Blick musterte ihn kurz und der junge Mann schien sofort Hass ihn ihnen zu entdecken.
"Ein Vampir, wir sollten ihn gleich hier Pflocken und uns auf die Suche nach weiteren Vampiren machen vielleicht ist ja auch der Hauptvampir dabei". Meinte er und ging einen Schritt nach vorne aber da legte sich eine Hand auf seine rechte Schulter. Eine Weibliche Stimme ertönte hinter den beiden gerüsteten „Weiss nicht, der sieht doch ganz nett aus und er wäre bestimmt nicht gefesselt wenn er ein Vampir wäre. Vielleicht kann er uns ein paar Informationen geben, wo wir die anderen Vampire finden."
„Aehm.. Hallo was ist ein Vampir und ich will nicht geflockt werden, was immer das auch ist." Meinte er erstaunt. Sie schienen ihn nicht gehört zu haben denn sie führten, ohne Unterbrechung als mit ihrem Gespräch fort." Jetzt standen sie schon zu viert um sein Bett bemerkte er und alle guckten ihn an während sie diskutierten.
Ein weiterer Mann in Rüstung, eine mächtige Gestalt mit Armen die so breit waren, wie seine Oberschenkel und zwei gekreuzten Klingen auf dem Rücken, guckte ihn einfach an ohne ein Wort zu sagen. Die vierte Person, die Frau die ihn verteidigte war ebenso eine wunder hübsche Frau. Sie hatte keine Rüstung an, sondern war in grünen Roben gehüllt. Ihr langes dunkelblondes Haar, lag offen auf ihren Schultern und ihre grünen Augen guckten ihn gelangweilt an. Sie sprach den Mann mit dem Schütteren Haar wieder an. „Adenakas, du willst doch immer alles gleich Pflocken, ohne zu gucken ob wir Informationen aus den Personen herausbekommen können, danach können wir ihn immer noch töten." „Hallo? Trixie, hätte ich dich nie mitgenommen, aber nein ich musste Mama ja versprechen, das ich auf dich aufpasse" stöhnte der Mann mit dem Hammer.
1.7.07 22:18
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung